Aktuelles

Konstanzer See-Stücke

Historische Positionsleuchten der Bodenseeschifffahrt: Seit 1867 mussten alle Schiffe der internationalen Bodenseeflotte rote, grüne, weiße und blaue Positionslichter für Steuerbord, Backbord, Bug und Heck tragen, um Unfälle bei nebliger Wetterlage zu verhindern. Dieses und viele weitere einmalige Relikte der längst vergangenen Lastensegler- und Dampfschifffahrt, Erinnerungsstücke an große Katastrophen, Gerätschaften des Hochwasserschutzes und der Eisrettung sowie geheimnisvolle Funde aus den Tiefen dieses Gewässers sind bis 29. Dezember 2019 in der Sonderausstellung des Rosgartenmuseums „Der gefährliche See – Wetterextreme und Unglücksfälle an Bodensee und Alpenrhein“ im Kulturzentrum am Münster zu sehen.

Konstanzer See-Stücke

„Maria uns bewahr‘ in aller höchster Gefahr auf Wasser und Lande!“ Diese Bitte auf dem mit Schwarzlot bemalten Glaspokal der Konstanzer Eheleute Lienhard Spengler und Hellena Diebold von 1676 zeugt vom gefährlichen Arbeitsplatz auf einem Bodensee-Lastensegler. Der Schiffseigner Spengler reckt auf einer Lädine stehend den Pokal empor und bittet um Schutz für die Hochzeitsgesellschaft und seine Rudermannschaft. Dieses und viele weitere einmalige Relikte der längst vergangenen Lastensegler- und Dampfschifffahrt, Erinnerungsstücke an große Katastrophen, Gerätschaften des Hochwasserschutzes und der Eisrettung sowie geheimnisvolle Funde aus den Tiefen dieses Gewässers sind bis 29. Dezember 2019 in der Sonderausstellung des Rosgartenmuseums „Der gefährliche See – Wetterextreme und Unglücksfälle an Bodensee und Alpenrhein“ im Kulturzentrum am Münster zu sehen.

Konstanzer See-Stücke

Die Fischerin vom Bodensee: Das frivol posierende Fischermädchen und der sinnliche Fischerjunge dieser Porzellangruppe des frühen 19. Jahrhunderts zeichnen ein Idealbild. Der reale Fischerberuf auf dem Bodensee war entbehrungsreich und jeden Tag lebensgefährlich. Dieses und viele weitere einmalige Relikte der längst vergangenen Lastensegler- und Dampfschifffahrt, Erinnerungsstücke an große Katastrophen, Gerätschaften des Hochwasserschutzes und der Eisrettung sowie geheimnisvolle Funde aus den Tiefen dieses Gewässers sind bis 29. Dezember 2019 in der Sonderausstellung des Rosgartenmuseums „Der gefährliche See – Wetterextreme und Unglücksfälle an Bodensee und Alpenrhein“ im Kulturzentrum am Münster zu sehen.

Konstanzer See-Stücke

Im Sommer 1890 erreichte der Bodensee den Pegelstand von 5,91 Meter. Am Konstanzer Pulverturm wurde zur Erinnerung an das Jahrhunderthochwasser diese eiserne Hochwassermarke angebracht. Dieses und viele weitere einmalige Relikte der längst vergangenen Lastensegler- und Dampfschifffahrt, Erinnerungsstücke an große Katastrophen, Gerätschaften des Hochwasserschutzes und der Eisrettung sowie geheimnisvolle Funde aus den Tiefen dieses Gewässers sind bis 29. Dezember 2019 in der Sonderausstellung des Rosgartenmuseums „Der gefährliche See – Wetterextreme und Unglücksfälle an Bodensee und Alpenrhein“ im Kulturzentrum am Münster zu sehen.

Konstanzer See-Stücke

Der Korkring war auch am Bodensee Anfang des 20. Jahrhunderts die bekannteste Schwimmhilfe und wurde gerne in den Badeanstalten und aufkommenden Freibädern genutzt. Dieses und viele weitere einmalige Relikte der längst vergangenen Lastensegler- und Dampfschifffahrt, Erinnerungsstücke an große Katastrophen, Gerätschaften des Hochwasserschutzes und der Eisrettung sowie geheimnisvolle Funde aus den Tiefen dieses Gewässers sind bis 29. Dezember 2019 in der Sonderausstellung des Rosgartenmuseums „Der gefährliche See – Wetterextreme und Unglücksfälle an Bodensee und Alpenrhein“ im Kulturzentrum am Münster zu sehen.

Kunstclub! – Aquarellmalerei

Das Thema für den Kunstclub! im Juli war Aquarellmalerei. Nach einer kunstwissenschaftlichen Einführung ins Thema durch Anna Katharina Thaler schufen die Teilnehmenden unter Hilfestellung von Luise Merle interessante Aquarellwerke. Danke für eure Teilnahme! Am 13. September wird sich der Kunstclub! mit "Zeichnen mit Kohle" beschäftigen.   Der Kunstclub! ist eine Kooperation zwischen Rosgartenmuseum und Kunstschule Konstanz

Konstanzer See-Stücke

Zunftzeichen der Konstanzer Schifferzunft: An der Bemalung des Segels der Lädine konnten die Schiffer untereinander erkennen, aus welchem Ort ein Lastschiff stammte. Am Untersee gab es im 19. Jahrhundert etwa 50 Fischer-Familien mit eigenen Booten. Dieses und viele weitere einmalige Relikte der längst vergangenen Lastensegler- und Dampfschifffahrt, Erinnerungsstücke an große Katastrophen, Gerätschaften des Hochwasserschutzes und der Eisrettung sowie geheimnisvolle Funde aus den Tiefen dieses Gewässers sind bis 29. Dezember 2019 in der Sonderausstellung des Rosgartenmuseums „Der gefährliche See – Wetterextreme und Unglücksfälle an Bodensee und Alpenrhein“ im Kulturzentrum am Münster zu sehen.

Unser Ueli und die Konstanzer Fahnenschwinger

Die Konstanzer Fahnenschwinger unter Leitung ihres Gründers Gerhard Schleich stellten im Museum die neue Sommeruniform ihrer europaweit agierenden Gruppe vor. Vorbild der aus Leinen gefertigten Uniform ist die Dienstkleidung des spätmittelalterlichen Konstanzer Stadtwächters “Ueli” (Mitte links), der als originalgetreues Replikat im Rosgartenmuseum steht. Die Fahnenschwinger sind mehrfacher deutscher Meister, als einer der wenigen Vereine dieser Art haben sie das Recht, bei großen Veranstaltungen auch Fahnen anderer Städte oder Hoheitsträger zu schwingen.

Thema des Monats „Alles fließt!“

Haben Sie sich schon einmal gefragt, wie Wasser eigentlich genau aussieht oder welche Form Wellen haben? In seinem spannenden Vortrag "Alles fließt! Die Darstellung von Wasser in der Kunst" sprach der Direktor des Kunstmuseums Thurgau Markus Landert am 3. Juli im Zunftsaal über Spieglungen, Wellenindividuen und Wasserdarstellungen von Giotto, über Adolf Dietrich bis hin zu Roman Signers "Tropf". Vielen Dank für dieses schöne Thema des Monats im heißen Juli!

Eröffnung „Der gefährliche See“

Am Mittwoch, den 26. Juni haben wir unsere Sonderausstellung "Der gefährliche See - Wetterextreme und Unglücksfälle an Bodensee und Alpenrhein" eröffnet. Bei knackig heißen Temperaturen kamen über 700 Gäste ins Konzil, lauschten gespannt den Ausführungen von Prof. Klaus Töpfer, Bundesumweltminister a.D., zum Klimawandel und stießen mit einem kühlen Glas Spitalkellerei-Wein auf das große Ausstellungsprojekt an.