Aktuelles

Konstanzer See-Stücke

Der berühmteste See-Überquerer: Die heute in der Klosterkirche Münsterlingen aufbewahrte Büste des Evangelisten Johannes wurde seit 1573 mehrfach zwischen Münsterlingen und Hagnau über den zugefrorenen See getragen. Seit 1963 konnte dieser alte Besuchsbrauch nicht mehr ausgeübt werden. Angesichts der Klimaerwärmung ist fraglich, ob es je wieder zu einer vollständigen Seegfrörne kommen wird. Dieses und viele weitere einmalige Relikte der längst vergangenen Lastensegler- und Dampfschifffahrt, Erinnerungsstücke an große Katastrophen, Gerätschaften des Hochwasserschutzes und der Eisrettung sowie geheimnisvolle Funde aus den Tiefen dieses Gewässers sind bis 29. Dezember 2019 in der Sonderausstellung des Rosgartenmuseums „Der gefährliche See – Wetterextreme und Unglücksfälle an Bodensee und Alpenrhein“ im Kulturzentrum am Münster zu sehen.

Konstanzer See-Stücke

Eissport im Sitzen: Der große Zweisitzer-Schlitten, gebaut um 1890, war bis 1963 bei einer Thurgauer Familie im Einsatz, wenn es auf den zugefrorenen Bodensee ging. Dieses und viele weitere einmalige Relikte der längst vergangenen Lastensegler- und Dampfschifffahrt, Erinnerungsstücke an große Katastrophen, Gerätschaften des Hochwasserschutzes und der Eisrettung sowie geheimnisvolle Funde aus den Tiefen dieses Gewässers sind bis 29. Dezember 2019 in der Sonderausstellung des Rosgartenmuseums „Der gefährliche See – Wetterextreme und Unglücksfälle an Bodensee und Alpenrhein“ im Kulturzentrum am Münster zu sehen.

10.000te Besucherin im „Gefährlichen See“

Am 22. Oktober konnten wir in der Ausstellung "Der gefährliche See - Wetterextreme und Unglücksfälle an Bodensee und Alpenrhein" unsere 10.000. Besucherin begrüßen. Frau Bisegger aus Goldach konnte sich über das Buch zum "Gefährlichen See" freuen und wir uns über sie. Die Ausstellung wird über den Jahreswechsel verlängert und ist noch bis zum 5. Januar 2020 im Kulturzentrum zu sehen.

Konstanzer See-Stücke

Modell einer Bodenseelädine mit ausgelegten Rudern und aufgezogenem Segel: Diese von bis zu 6 Männern gefahrenen Schiffe konnten bis zu 150 Fässer Wein laden. Die häufig überladenen Schiffe waren jedoch labil und kenterten in Stürmen leicht. Dieses und viele weitere einmalige Relikte der längst vergangenen Lastensegler- und Dampfschifffahrt, Erinnerungsstücke an große Katastrophen, Gerätschaften des Hochwasserschutzes und der Eisrettung sowie geheimnisvolle Funde aus den Tiefen dieses Gewässers sind bis 29. Dezember 2019 in der Sonderausstellung des Rosgartenmuseums „Der gefährliche See – Wetterextreme und Unglücksfälle an Bodensee und Alpenrhein“ im Kulturzentrum am Münster zu sehen.

Konstanzer See-Stücke

Dezente Beleuchtung: Leuchte aus dem Salon der zweiten Klasse des Dampfschiffs „Hohentwiel“. Seit seiner Rettung durch einen Verein ist die „Hohentwiel“ das schönste historische Schiff auf dem Bodensee. Dieses und viele weitere einmalige Relikte der längst vergangenen Lastensegler- und Dampfschifffahrt, Erinnerungsstücke an große Katastrophen, Gerätschaften des Hochwasserschutzes und der Eisrettung sowie geheimnisvolle Funde aus den Tiefen dieses Gewässers sind bis 29. Dezember 2019 in der Sonderausstellung des Rosgartenmuseums „Der gefährliche See – Wetterextreme und Unglücksfälle an Bodensee und Alpenrhein“ im Kulturzentrum am Münster zu sehen.

Kunstclub! – Portraits zeichnen mit Kohle

Der Kunstclub! hatte im September das Thema „Portaits zeichnen mit Kohle“ und es sind wieder tolle Kunstwerke dabei herausgekommen. Wir danken allen Teilnehmenden, die unter Anleitung der Kunsthistorikerin und Künstlerin Julia Schulz ihrer Kreativität freien Lauf gelassen haben. Der für dieses Jahr letzte Termin findet am 8. November von 16-18 Uhr zum Thema „Winter“ statt. Wir freuen uns auf alle Kreativköpfe. Weitere Termine für 2020 sind in Arbeit.   Das Format Kunstclub! richtet sich an junge und junggebliebene Erwachsene, die theoretisch und praktisch in künstlerische Themen und Techniken eintauchen wollen. Nach dem Motto „Das Leben ist eine Leinwand“ erfahren die Teilnehmenden pro Termin etwas zu Kunstgeschichte, einem bestimmten Thema oder einer Technik. Nach dem ca. 30-minütigen Theorieteil wird dieses Thema oder diese Technik ausprobiert. Hilfestellung geben hierbei unsere künstlerischen Experten.   Der Kunstclub! ist eine Kooperation zwischen Rosgartenmuseum und Kunstschule Konstanz.  

Konstanzer See-Stücke

Historische Positionsleuchten der Bodenseeschifffahrt: Seit 1867 mussten alle Schiffe der internationalen Bodenseeflotte rote, grüne, weiße und blaue Positionslichter für Steuerbord, Backbord, Bug und Heck tragen, um Unfälle bei nebliger Wetterlage zu verhindern. Dieses und viele weitere einmalige Relikte der längst vergangenen Lastensegler- und Dampfschifffahrt, Erinnerungsstücke an große Katastrophen, Gerätschaften des Hochwasserschutzes und der Eisrettung sowie geheimnisvolle Funde aus den Tiefen dieses Gewässers sind bis 29. Dezember 2019 in der Sonderausstellung des Rosgartenmuseums „Der gefährliche See – Wetterextreme und Unglücksfälle an Bodensee und Alpenrhein“ im Kulturzentrum am Münster zu sehen.

Konstanzer See-Stücke

„Maria uns bewahr‘ in aller höchster Gefahr auf Wasser und Lande!“ Diese Bitte auf dem mit Schwarzlot bemalten Glaspokal der Konstanzer Eheleute Lienhard Spengler und Hellena Diebold von 1676 zeugt vom gefährlichen Arbeitsplatz auf einem Bodensee-Lastensegler. Der Schiffseigner Spengler reckt auf einer Lädine stehend den Pokal empor und bittet um Schutz für die Hochzeitsgesellschaft und seine Rudermannschaft. Dieses und viele weitere einmalige Relikte der längst vergangenen Lastensegler- und Dampfschifffahrt, Erinnerungsstücke an große Katastrophen, Gerätschaften des Hochwasserschutzes und der Eisrettung sowie geheimnisvolle Funde aus den Tiefen dieses Gewässers sind bis 29. Dezember 2019 in der Sonderausstellung des Rosgartenmuseums „Der gefährliche See – Wetterextreme und Unglücksfälle an Bodensee und Alpenrhein“ im Kulturzentrum am Münster zu sehen.

Konstanzer See-Stücke

Die Fischerin vom Bodensee: Das frivol posierende Fischermädchen und der sinnliche Fischerjunge dieser Porzellangruppe des frühen 19. Jahrhunderts zeichnen ein Idealbild. Der reale Fischerberuf auf dem Bodensee war entbehrungsreich und jeden Tag lebensgefährlich. Dieses und viele weitere einmalige Relikte der längst vergangenen Lastensegler- und Dampfschifffahrt, Erinnerungsstücke an große Katastrophen, Gerätschaften des Hochwasserschutzes und der Eisrettung sowie geheimnisvolle Funde aus den Tiefen dieses Gewässers sind bis 29. Dezember 2019 in der Sonderausstellung des Rosgartenmuseums „Der gefährliche See – Wetterextreme und Unglücksfälle an Bodensee und Alpenrhein“ im Kulturzentrum am Münster zu sehen.

Konstanzer See-Stücke

Im Sommer 1890 erreichte der Bodensee den Pegelstand von 5,91 Meter. Am Konstanzer Pulverturm wurde zur Erinnerung an das Jahrhunderthochwasser diese eiserne Hochwassermarke angebracht. Dieses und viele weitere einmalige Relikte der längst vergangenen Lastensegler- und Dampfschifffahrt, Erinnerungsstücke an große Katastrophen, Gerätschaften des Hochwasserschutzes und der Eisrettung sowie geheimnisvolle Funde aus den Tiefen dieses Gewässers sind bis 29. Dezember 2019 in der Sonderausstellung des Rosgartenmuseums „Der gefährliche See – Wetterextreme und Unglücksfälle an Bodensee und Alpenrhein“ im Kulturzentrum am Münster zu sehen.